Silberfische im Bad – Ursachen erkennen und Befall bekämpfen

Sie flitzen über die Fliesen, wenn das Licht angeht, verbergen sich in Handtüchern und kommen vor allem bei Nacht heraus – Silberfische im Bad sind unangenehm und häufig ein Hinweis auf eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, bauliche Mängel oder eine mangelnde Hygiene. Haben es sich die Tierchen erst einmal gemütlich gemacht, sind sie nicht so einfach zu bekämpfen. Daher ist es besonders wichtig, die Ursachen herauszufinden und effektiv gegen die Lästlinge vorzugehen. Wie Sie gegen den unangenehmen Besuch im Bad vorgehen, lesen Sie in diesem Ratgeber.

Ursachen: Woher kommen Silberfischchen im Badezimmer?


Silberfischchen halten sich normalerweise vor allem in Wasserleitungen oder in Rohren auf. Sie mögen das hier vorhandene feuchte, dunkle und warme Ambiente. Von hier aus gelangen sie auch in das Badezimmer. Haben Sie die Tiere mit den silbernen Schuppen im Badezimmer, ist dies ein Hinweis auf eine hohe Luftfeuchtigkeit sowie dunkle Ritzen. Die dunklen Ritzen benötigen die Tierchen, um sich am Tag zu verstecken, da sie sehr lichtscheu sind

Feuchte Luft, hohe Temperaturen

Die Wohlfühltemperatur der Lästlinge liegt bei rund 25 bis hin zu 30 Grad Celsius. Beim Baden oder Duschen werden diese Temperaturen oft problemlos erreicht. Je höher die Luftfeuchtigkeit ist, desto angenehmer ist es für die Tierchen. Silberfische sind keine Schädlinge im klassischen Sinn. Gehen sie nicht an Textilien, schädigen sie eigentlich keinen Bereich in Ihrem Bad. Allerdings werden sie von Menschen als lästig empfunden und gelten daher als Lästlinge.

Risse in den Fugen

Gerade in älteren Bädern zeigen sich Risse in den Fugen. Es bilden sich kleine Spalten, in denen sich die Lästlinge über den Tag hinweg verstecken. Hier legen sie auch ihre Eier ab. Prüfen Sie bei einem Befall im Badezimmer also nicht nur die Luftfeuchtigkeit, sondern auch vorhandene Risse und Fugen.

Die kleinen Urtiere ernähren sich übrigens von Hautschuppen und von Haaren. Gerade im Badezimmer ist beides normalerweise in großer Menge zu finden.

Hinweis: Nicht immer ist es möglich, die Silberfischchen im Badezimmer mit Hausmitteln zu vertreiben. Es kann notwendig werden, einen Kammerjäger für die Entfernung zu Rate zu ziehen. Hier hilft Notprofi: Finden Sie schnell und einfach über Notprofi einen Kammerjäger aus Ihrer Region und profitieren Sie dabei von vielen Vorteilen wie einer Preis- und Geld-zurück-Garantie sowie fachmännischer Arbeit durch unsere geprüften Partner.

Silberfische im Bad bekämpfen – diese Hausmittel können helfen


Sie haben Silberfischchen im Badbereich gefunden? Jetzt heißt es, direkt zu reagieren, damit sich die kleinen Urzeit-Insekten nicht vermehren und auch in andere Räume, auf Lebensmittel oder Textilien zugreifen. Die folgenden Mittel können eine Hilfe sein.

MittelWirkung
KartoffelSilberfische ernähren sich gerne von Stärke. Legen Sie eine Kartoffel als Köder aus.
LavendelDer Geruch von Lavendel wird von den kleinen Insekten nicht gerade gemocht. Reinigen Sie das Badezimmer mit Wasser, dem Sie einen Schuss Lavendel-Aroma zusetzen. Das funktioniert auch mit Zitrone.
BackpulverMischen Sie Backpulver und Zucker. Für die Silberfische ist das ein schmackhaftes Menü, durch das Backpulver verenden sie jedoch.

Tipp: Detaillierte Informationen dazu, wie Sie den Befall mit einfachen Hausmitteln bekämpfen können, finden Sie in einem separaten Ratgeber.

Sind Silberfische im Haus eigentlich gefährlich?


Die Millionen Jahre alten Tiere hat niemand gerne im Haus, dabei sind sie eigentlich sogar ein nützlicher Warnhinweis: Sie fühlen sich dort wohl, wo auch Schimmel gut wachsen kann. Finden Sie die Insekten im Bad, ist ein genauer Blick daher empfehlenswert. Die Frage, ob Silberfische gefährlich sind, kommt dennoch auf.

Keine Gefährdung der Gesundheit durch Silberfische

Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Insekten in der Wohnung eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Bisher konnte keine Übertragung von Krankheiten auf den Menschen festgestellt werden. Allerdings gehen Silberfische nicht nur an Haare, Hautschuppen und Hausstaubmilben. Sie können auch in der Wäsche, den Lebensmitteln oder in Büchern zu finden sein.

Dort zeigt sich ein Befall durch kleine Fraß-Stellen sowie Hinterlassenschaften in Form von Kot. Da niemand gerne die Insekten in seiner Wäsche haben möchte, ist es wichtig, vor allem aus hygienischer Sicht gegen die kleinen Tierchen vorzugehen.

Wichtig: Um einen starken Befall mit Silberfischchen möglichst schnell und wirklich effektiv in den Griff zu bekommen, hilft oft nur noch die Unterstützung durch einen Profi. Bei Notprofi finden Sie innerhalb von wenigen Sekunden den richtigen Ansprechpartner in Ihrer Region, um die Tiere im Raum loswerden zu können.

So können Sie Silberfischchen im Bad vorbeugen


Wer die ungebetenen Gäste wieder losgeworden ist, kann sicherlich gut darauf verzichten, wieder Besuch von ihnen zu bekommen. Damit die kleinen Plagegeister nicht wieder oder überhaupt gar nicht erst bei Ihnen einziehen, können Sie bereits einige vorbeugende Maßnahmen treffen:

  • Temperatur: Achten Sie darauf, dass es im Badbereich nicht zu warm ist. Auch wenn es vor allem im Winter angenehm ist, ein warmes Bad zu haben, schaffen Sie damit optimale Lebensbedingungen für die Tiere.
  • Lüften: Silberfischchen im Badbereich kommen oft auch daher, dass hier eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Zu den besten Tipps gehört daher: Lüften Sie ausreichend. Hat Ihr Bad kein Fenster, ist eine gute Lüftung eine wichtige Grundlage zur Vorbeugung von Silberfischen.
  • Trocknen: Nach dem Bad oder der Dusche setzt sich Feuchtigkeit an den Fliesen, den Wänden und den Duschkabinen ab. Wischen Sie diese mit einem Tuch ab und reduzieren Sie auf diese Weise die Feuchtigkeit.
  • Hygiene: Silberfische im Bad lieben Hautschuppen und Haare und profitieren von mangelnder Hygiene. Je weniger sie von den Hautschuppen finden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit für einen Befall. Reinigen Sie daher die Oberflächen immer. Achten Sie zudem darauf, dass es keine Ritzen in den Fugen oder in den Badmöbeln sowie keine losen Tapeten gibt. Dort verstecken sich Silberfische besonders gerne.

Niemand hat gerne Silberfische im Bad


Silberfische in der Feuchtzelle sind zwar höchstens gefährlich für die Textilien, dennoch ist es empfehlenswert, den Befall zu bekämpfen. Eine Ausbreitung in andere Räumlichkeiten ist keine Seltenheit. Häufig gehen die Tiere auch in Bücher oder in die Küche und ernähren sich dort von trockenen Lebensmitteln. Effektive Hausmittel können einen geringen Befall normalerweise reduzieren. Anschließend ist eine umfangreiche Vorbeugung wichtig.

Doch nicht immer lassen sich die Insekten von Hausmitteln beeindrucken. Manchmal helfen nur chemische Mittel. Bei einem starken Befall von betroffenen Räumen ist die Arbeit von einem Kammerjäger oft der letzte Ausweg. Über Notprofi finden Sie verlässliche Anbieter in Ihrer Region. Notprofi prüft alle Partner und sorgt so dafür, dass Sie einen fairen Preis für die Entfernung der Lästlinge zahlen. Jetzt schnell und einfach Ihren Notprofi finden!