Marder im Auto – Das müssen Sie jetzt tun!

Angebissene Kabel, kaputte Leitungen und durchgebissene Schläuche - wenn sich ein Marder einmal unter Ihrer Motorhaube eingenistet hat, kann Sie das teuer zu stehen kommen. Im schlimmsten Fall ist der Schaden sogar lebensgefährlich.

Marder können an Ihrem Auto schwere Folgeschäden verursachen. Allein in Deutschland werden jedes Jahr mehr als 200.000 Fahrzeuge durch Marderattacken beschädigt - dabei entstehen Kosten in Höhe von mehr als 60 Millionen Euro jährlich. Besonders im Frühjahr in der Paarungszeit häufen sich die Meldungen von Marderfällen an Autos.

Erfahren Sie in unserem Ratgeberbeitrag, wie Sie sich vor einem Marderbefall schützen und was Sie tun sollten, wenn Sie einen Marderschaden in Ihrem Motorraum feststellen.

Was will der Marder an Ihrem Auto?


Marder sind neugierige und nachtaktive Tiere. Wenn es dunkel ist, streunen sie umher auf der Suche nach einem geeigneten Unterschlupf oder einem Paarungspartner. Ihre natürlichen Verstecke sind Felsspalten oder ein verlassener Bau anderer Tiere.

Lediglich der Steinmarder treibt sich gern in urbanen Gebieten herum und sucht sich Verstecke im Haus, auf dem Dachboden, in der Garage und scheut nicht davor zurück, sich in parkenden Autos zurückzuziehen. Der Motorraum bietet genügend Schutz vor Licht, Lärm und vor allem vor Menschen.

Insbesondere in der Paarungszeit ist Vorsicht geboten. In den wärmeren Monaten sind die ungebetenen Gäste sehr aktiv und es kommt häufig zu Revierkämpfen mit Artgenossen und zu großen Schäden an Fahrzeugen aller Art.

Warum beißen Marder in Kabel und Schläuche?


Marder sind hundeartige kleine Raubtiere. Ihre Reviere stecken sie mit Duftmarken ab, um sie vor anderen Mardern zu schützen. In urbanen Gebieten wird das geparkte Auto als Teil des Reviers wahrgenommen und markiert. Steht Ihr Auto immer an ein und derselben Stelle, werden Sie vermutlich keinen Schaden zu befürchten haben, parken Sie aber Ihr Auto in einem anderen Gebiet und in einem anderen Marderrevier, wirkt der neue Geruch anderer Marder provozierend auf das Tier und macht es aggressiv. Es versucht dann die fremdartigen Duftmarken nahezu "wegzubeißen". Alles was sich jetzt unter der Motorhaube befindet, ist vor dem Tier nicht mehr sicher. An die Beißattacken müssen dann die Kabel und Schläuche glauben, die sich unter der Motorhaube befinden - sehr zum Ärger des Autofahrers.

Welche Schäden können Marder an Ihrem Auto anrichten?


Wenn ein Marder seine Spuren an Ihrem Auto hinterlässt, kann das nicht nur ärgerlich, sondern auch sehr teuer für Sie werden.

Mit seinen scharfen Zähnen macht sich das kleine Raubtier zu schaffen an:

  • Schläuchen für Kühlwasser und Scheibenwischwasser
  • Stromkabeln
  • Zündkabeln
  • Dämmmatten
  • Faltenbälgen für Antrieb und Lenkung

Werden die Schäden nicht sofort entdeckt und behandelt, kann das zu teuren Folgeschäden führen.

Marderspuren am Auto erkennen


Einen Marderbesuch müssen Sie nicht erst bemerken, wenn sich der Eindringling bereits an Ihrem Fahrzeug zu schaffen gemacht hat.

Anzeichen von Marderspuren erkennen Sie an:

  • Pfotenabdrücken
  • zurückgelassenen Haaren
  • Kratzspuren
  • toten Tieren oder Eiern im Motorraum

Auch Steine im Motorraum können ein Indiz dafür sein, dass ein Marder Schutz unter der Motorhaube gesucht hat. Warum Steine? Der Marder hat nicht etwa eine besondere Vorliebe für sie - er verwechselt sie schlicht mit Eiern, die er vorsorglich vor anderen Tieren versteckt. Der Motorraum ist für ihn die ideale Speisekammer.

Hunde haben einen besonders guten Geruchssinn und können auch Marder aufspüren. Sollte sich Ihr oder der Nachbarshund auffällig und vielleicht sogar aggressiv verhalten, könnte das ein Hinweis dafür sein, dass sich ein Marder um Ihr Haus oder Auto herumtreibt.

Marderabwehr - Welche Hausmittel helfen den Marder zu vertreiben?


Es gibt verschiedene Hausmittel den Marder in die Flucht zu schlagen. Die wirksamste Methode einen Marder von Ihrem Auto fern zu halten ist der Einsatz von Elektroschocks. Ähnlich wie bei einem Weidezaun, werden hierbei im Auto Kontaktplatten an der Batterie des Autos angeschlossen und an den Schlupfstellen unter der Motorhaube positioniert. Berührt der Eindringling eine dieser Platten, kommt es zu einem elektronischen Stoß. Das ist unangenehm für den Marder aber nicht lebensgefährlich. Der Eindringling wird in kurzer Zeit das Weite suchen und sich von Ihrem Fahrzeug fernhalten.

Weitere Hausmittel zur Marderabwehr sind:

  • Geräte, die Hochfrequenz-Töne via Ultraschall absenden
  • WC-Steine
  • Duftmarken-Entferner/ Anti-Marder-Spray
  • Anti-Marder-Matten

Auch Hundehaare und Urin können wegen des fremdartigen Geruchs das Tier in die Flucht schlagen.

Ob abschreckend wirkende Duftstoffe oder Elektroschocks als Marderschutz – die meisten Hausmittel haben nur eine kurzfristige Wirkung. Die kleinen Raubtiere sind nicht nur anpassungsfähig, sondern auch sehr schlau – sie merken schnell, dass ihnen die Abschreckungen nichts anhaben können und lassen sich nach einer gewissen Zeit nicht mehr davon beeindrucken. Zudem ist die Wirksamkeit von Ultraschallgeräten wissenschaftlich nicht belegt.

Marderschaden – und nun?!


Was aber, wenn der Kabelnager bereits sein Unwesen in Ihrem Fahrzeug getrieben hat? Häufig bemerkt man den Marderschaden erst dann, wenn der Motor schlecht oder gar nicht mehr anspringt oder Kühlwasser austritt. Im schlimmsten Fall wissen Sie erst, wenn Sie auf die kaputte Bremse treten, dass hier ein Marder zugange war und sämtliche Kabel beschädigt hat.

Wenn Sie einen Marderschaden an Ihrem Auto bemerken, sollten Sie Ihr Fahrzeug schnellstmöglich auf beschädigte Teile untersuchen lassen. Lassen Sie den Schaden unbedingt in einer professionellen Werkstatt überprüfen.

KFZ-Versicherung – Wer zahlt den Schaden?


Reguläre KFZ-Haftpflichtversicherungen kommen nicht für einen Marderschaden auf. Anders sieht es bei Teilkasko- und Vollkaskoversicherungen aus. Oftmals decken diese aber nur die direkten Schäden ab. Manche Versicherungen schließen einen Marderschaden in ihren Verträgen sogar generell aus.

Fazit: Marderschaden verhindern – Profi holen und Auto schützen


Für den Fall, dass sich bereits ein Marder in Ihrem Wagen eingerichtet hat, sollten Sie unverzüglich handeln. Wenn klassische Methoden versagen, sollten Sie einen Profi beauftragen, der Sie mit entsprechenden Fachkenntnissen berät. Marder sind schlaue und schnelle Tiere. Sie unterliegen dem Jagdgesetz und dürfen nicht ohne Berechtigung getötet oder gefangen werden.

Auch wenn sich der Marder bereits aus dem Staub gemacht hat, sollten Sie Ihr Auto richtig schützen, sonst ist der nächste Eindringling schneller wieder da, als Sie denken.

Tipp: Stellen Sie wenn möglich Ihr Auto in der Garage unter, schützen Sie Kabel und Schläuche mit Plastikhüllen, versperren Sie die Zugänge wie Radkästen zum Motorraum und machen Sie eine gründliche Motorwäsche, um die Duftmarken zu entfernen.