Dusche verstopft - Tipps und Tricks für einen freien Abfluss

Wenn die Dusche verstopft ist, ist das ziemlich nervig und unpraktisch. Ähnlich wie beim Waschbecken oder der Toilette nutzen wir diese moderne sanitäre Einrichtung schließlich fast jeden Tag. Schnelle Hilfe muss also her.

Wie Sie den Abfluss der Dusche am besten reinigen und die Verstopfung lösen, erklären wir Ihnen hier. Vom einfachen Hausmittel bis zur professionellen Reinigung mit einer Spirale - bei starken Verstopfungen kann man zu unterschiedlichen Methoden greifen, um den verstopften Abfluss wieder frei zu bekommen. Obendrauf gibt es noch ein paar Tipps, wie Sie in Zukunft ein verstopftes Abflussrohr oder einen verstopften Siphon vermeiden.

Dusche verstopft - die Ursachen


Abflüsse verstopfen aus unterschiedlichen Gründen. Essensreste im Waschbecken in der Küche, zu viel Papier in der Toilette - ist die Dusche verstopft, müssen Sie nicht lange nach den Gründen suchen. Meistens ist unser Haar der Übeltäter, wenn die Dusche mal wieder verstopft ist.

Zusätzlich zu den Haaren, die sich im Rohr, im Haarsieb und im Siphon sammeln, kommen noch die Millionen von Hautschüppchen hinzu, die zusammen mit dem Haar für verstopfte Rohre sorgen.

Eine weitere Ursache, vor allem im Sommer, kann Sand sein, den wir vom Strandausflug mit nach Hause bringen. Besonders anfällig für Verstopfungen im Abflussrohr sind Haushalte mit vielen Personen und Kindern, die jede Menge Sand vom Sandkasten mit ins Bad bringen.

Doch keine Sorge, es gibt viele einfache Tipps, wie man selbst versuchen kann, den Duschabfluss wieder von den Ablagerungen zu befreien.

So wird der Abfluss wieder frei


Erste Anzeichen für einen verstopften Duschabfluss sind unangenehme Gerüche und schlecht abfließendes Wasser. Schon in diesem Stadium sollte man handeln.

Doch meist merkt man die Verstopfung der Rohre erst, wenn das Wasser überhaupt nicht mehr abläuft. Im schlimmsten Fall steht dann das gesamte Bad unter Wasser. Mit einem chemischen Rohrreiniger, Hausmitteln wie Natron oder aber mit mechanischen Methoden können Sie dieses Malheur beseitigen.

Chemische Reiniger als Sofortmaßnahme


Die chemische Reinigung mit handelsüblichem Abflussreiniger ist oft das erste Mittel, welches man ausprobiert, um den verstopften Abfluss wieder frei zu bekommen. Die Mittel gibt es in flüssiger Form oder als Pulver. Sie sind sehr aggressiv und lösen die Haare, Seifenreste, Hautschüppchen und sonstigen Ablagerungen einfach auf. Meist hilft diese chemische Keule schon, doch im Sinne der Umwelt sollten Sie auf diese – wenn möglich – verzichten.

Dusche verstopft - diese Hausmittel helfen garantiert!


Hat man keinen Rohrreiniger für eine chemische Reinigung im Haus, lohnt es sich, einmal in die Vorratsschränke in der Küche zu schauen. Hier finden sich meist Backpulver, Natron und Essig, die man zum Reinigen eines verstopften Abflusses einsetzen kann.

Backpulver und Essig zum Reinigen des Abflusses

Um Verstopfungen im Abfluss zu entfernen, streuen Sie drei Esslöffel Backpulver in diesen. Dann schütten Sie eine halbe Tasse Essigessenz hinterher. Lassen Sie die Mischung im Rohr arbeiten. Dafür ist es wichtig, dass der Abfluss mit einem Stöpsel verschlossen bzw. mit einem Lappen abgedeckt ist. Die beiden Hausmittel bilden durch eine chemische Reaktion Kohlensäure, die die Ablagerungen schnell auflöst. Brodelt es nicht mehr im Duschabfluss, gießen Sie heißes Wasser hinterher.

Natron macht die Dusche frei

Genau so funktioniert es auch mit Natron statt mit Backpulver als Rohrreiniger. Nehmen Sie hier je eine halbe Tasse Natron und Essig. Mit 1 Liter Wasser (kochend) nachspülen und der Abfluss ist schnell wieder frei.

Die mechanische Reinigung des Abflusses


Haben Sie keine chemischen Reiniger und auch keine Hausmittel zur Hand, ist die beste Methode, um einen verstopften Duschabfluss wieder zu reinigen, der gute alte Pömpel. Korrekt heißt er Saugglocke und kostet nur ein paar Euro. Vielleicht hat Ihr Nachbar solch ein Gerät - fragen kostet nichts! Bei hartnäckigeren Fällen kann eine Bürste oder eine Spirale eventuell weiterhelfen. Beides können Sie im gut sortierten Baumarkt kaufen. Wir erklären die einzelnen Schritte.

Reinigung mit Saugglocke oder Pömpel

Ehe Sie den Pömpel ansetzen, schütten Sie etwas heißes Wasser, versetzt mit einem Spülmittel, in den Abfluss. Dann setzen Sie die Saugglocke so auf den Abfluss, dass dieser richtig abgedeckt wird. Nun füllen Sie die Duschwanne oder die Badewanne mit Wasser, bis der Pömpel damit bedeckt ist. Drücken Sie mit schnellen Bewegungen den Pömpel runter und hoch. Dadurch entsteht eine Sogwirkung, die die Ablagerungen ins Rohr drückt. Spülen Sie mit warmem Wasser nach, um noch vorhandenen Schmutz zu entfernen.

PET-Flasche als Ersatz

Haben Sie keine Saugglocke zur Hand, funktioniert diese Methode auch mit einer großen PET-Flasche. Sie gehen ähnlich vor wie mit dem Pömpel, in dem der Unterdruck genutzt wird, den Sie durch die Pumpbewegungen aufbauen. Und so geht es:

  1. Füllen Sie die Duschwanne mit Wasser.
  2. Befüllen Sie die PET-Flasche ungefähr zu zwei Dritteln mit Wasser.
  3. Nun stülpen Sie die Flasche schnell auf den Abfluss und drücken mehrfach kräftig zusammen.

Reinigung mit der Drahtbürste und der Spirale

Bei größeren Verstopfungen hilft der Einsatz einer Drahtbürste oder einer Spirale. Die Rohrreinigerbürste schieben Sie bis zur verstopften Stelle in das Rohr und ziehen sie dann wieder hoch. Diesen Vorgang wiederholen Sie solange, bis das Rohr wieder frei ist und das Wasser wieder normal abfließen kann.

Eine Spirale ist ein echtes Profi-Gerät zum Entfernen von Ablagerungen und Verstopfungen im Rohr. Die Spindel wird dafür in den Abfluss geschoben, nur einige Zentimeter, dann wird an der Kurbel gedreht, während man die Spirale weiter vorschiebt. Das muss äußerst vorsichtig geschehen, damit das Abflussrohr und andere Teile wie Siphon und Siebe nicht beschädigt werden. Am besten lassen Sie dies von einem Fachmann erledigen, der sein Handwerk versteht und darin Routine hat.

Spezialfall - Verstopfung im Siphon


Helfen all diese Tipps nicht, dann sitzt der Schmutz wahrscheinlich im Siphon. Diesen sollten Sie als Laie auf keinen Fall abschrauben oder mit spitzen Gegenständen versuchen, selbst zu reinigen. Sie können versuchen das dort gesammelte Haar, welches oft einen festen Knoten gebildet hat, mit der Hand herauszuziehen. Doch besser ist es, einen Fachmann hinzuziehen.

Das Rohr bleibt verstopft - ein Fachmann muss her


Helfen all diese Mittel nicht und Ihre Dusche ist immer wieder in kurzen Abständen verstopft, dann sollten Sie sich Hilfe suchen. Notdienste für den verstopften Duschabfluss gibt es in jedem Ort. Ehe Sie den Klempner beauftragen, sollten Sie abklären, wer die Kosten übernimmt. Zumeist tragen Sie diese selbst, doch wenn die Ursache für regelmäßige Verstopfungen sich tiefer in der Kanalisation befinden, kann auch der Vermieter dafür aufkommen müssen.

Achten Sie bei der Auswahl des Notdienstes auch auf den Preis, denn dieser kann sehr unterschiedlich sein. Vertrauen Sie auf zertifizierte Handwerker mit einer Preisgarantie, um nicht auf viel zu hohen Kosten sitzenzubleiben. Wo Sie die finden? Ganz einfach: bei Notprofi!

Dusche verstopft - wie Sie am besten vorbeugen


Tipps und Tricks vom Profi, um einem verstopften Abfluss vorzubeugen, sind kein großes Hexenwerk. Eine regelmäßige Reinigung ist das A und O. Obengenannte Hausmittel sind dafür perfekt, auf Chemie sollten Sie der Umwelt zuliebe weitestgehend verzichten.

Tipp: Essig oder einen Gebissreiniger über Nacht wirken lassen, damit das Wasser wieder ungehindert abfließen kann, wirkt wahre Wunder!

Meist sind unsere Haare der Grund der verstopften Dusche. Deswegen sollten Sie ein dichtmaschiges Haarsieb über den Abfluss legen und dieses auch regelmäßig reinigen.