Bettwanzen bekämpfen Kosten – das kostet die Ungezieferbekämpfung

Bettwanzen sind ein Relikt der Vergangenheit, denkt man. Doch dem ist nicht so. Die seltsame Rückkehr der Bettwanzen bringt neue Probleme mit sich, denen wir uns stellen müssen. Haben wir die unangenehmen Schädlinge erst einmal im Bett, müssen wir sie dringend wieder los werden.

Doch wie und welche Kosten kommen auf einen bei der Bekämpfung der Tiere auf uns zu? Muss man den Kammerjäger rufen und wer zahlt den? Antworten auf diese Fragen gibt Ihnen dieser Ratgeber.

Was sind Bettwanzen und wie erkenne ich sie?


Zunächst einmal müssen Sie sich keine Vorwürfe machen, wenn Sie die kleinen Parasiten in Ihrer Matratze oder auch in der Couch, im Bücherregal, der Bettwäsche, der Kleidung oder sogar hinter Bildern an der Wand finden: Sie sind kein Zeichen mangelnder Hygiene. Der Grund liegt wahrscheinlich eher im vielen Reisen der Menschen, weswegen das Thema Bettwanzen in den letzten Jahren wieder so aktuell geworden ist. So können Sie sie als Mitbringsel aus einem Hotel in der Kleidung mit einschleppen.

Ehe Sie den Kammerjäger rufen, müssen Sie jedoch einen Befall mit Bettwanzen erst einmal erkennen. Oft lassen sich zum Beispiel Kotspuren oder Blutflecken auf Laken & Co. finden oder Sie leiden unter juckenden Bissen – die Symptome eines Bettwanzenbefalls sind vielseitig.

Warum Sie einen Kammerjäger holen sollten


Haben Sie den Verdacht, dass Sie das Ungeziefer in der Wohnung haben, sollten Sie sofort handeln. Es hilft relativ wenig, die Tiere mit Hausmitteln, handelsüblichen Ungeziefersprays oder doppelseitigem Klebeband vertreiben zu wollen. Sie werden niemals alle Tiere in befallenen Räumen erwischen und die weitere Ausbreitung der ungeliebten Mitbewohner verhindern können. Deswegen ist im Fall von Bettwanzen unbedingt ein Kammerjäger zu rufen.

Nur ein ausgebildeter Schädlingsbekämpfer kann die Plagegeister dauerhaft vertreiben. Fürchten Sie sich nicht vor dem Einsatz eines Profis, denn er wird Ihnen ganz diskret helfen, Ihre Wohnung von den Schädlingen zu befreien.

Bettwanzen bekämpfen - die Kosten im Überblick


Wie hoch die Kosten für die Bettwanzenbekämpfung sind, hängt stark von der Zahl der betroffenen Räume und der Dauer des Befalls ab. Daher ist es so wichtig, sich schon frühzeitig an einen Profi zu wenden und ein unverbindliches Angebot einzuholen. Die blutsaugenden Insekten vermehren sich immer mehr und breiten sich in der Wohnung aus, sodass zu Beginn die Kosten für den Schädlingsbekämpfer geringer sind, als wenn die kleinen Viecher sich schon in vielen Ritzen und Teilen der Wohnung oder des Hauses verstecken.

INFO: Eine weibliche Bettwanze legt im Schnitt 12 Eier pro Tag. Auch, wenn die Tiere nicht so lange leben, bringen sie es dennoch in ihrer Lebenszeit auf 200 Eier. Daher vermehren sich die Wanzen unglaublich rasant und bilden bald große Populationen.

Neben dem Fortschritt der Ausbreitung der Parasiten, der Beschaffenheit Ihres Zuhauses (hohe Decken, viele Verstecke) beeinflussen auch die unterschiedlichen Methoden des Kampfs gegen die Bettwanzen die Kosten. In der Regel wird der Kammerjäger zur Begutachtung des Befalls Ihnen bei einem Erstbesuch mit Analyse die genauen Kosten erläutern können. Wir können aufgrund der individuellen Herangehensweise und der Abhängigkeit der Kosten von der Stärke des Befalls und der Beschaffenheit der Räume keine genauen Angaben dazu machen. Als Orientierung soll aber unser Überblick über die verschiedenen Verfahren etwas helfen.

Bettwanzen bekämpfen mit Hitze

Die meisten Kammerjäger werden versuchen, den Bettwanzen mit Hitze an den Kragen zu gehen. Bei einer durch spezielle Öfen erreichte Temperatur von ca. 50-60 Grad werden die meisten Tierchen, und vor allem auch die Eier, recht schnell abgetötet. Grob geschätzt können Sie mit 100 Euro für einen Termin rechnen. Ob es mit einem Mal schon erledigt ist, entscheidet dann der individuelle Fall.

Der Wanze mit Gift den Garaus machen

Eine weitere Möglichkeit ist die Bekämpfung mit Gift. Der Schädlingsbekämpfer hat hier ganz andere Insektizide als Sprays und Mittel zur Verfügung, die Sie im Handel kaufen können. So kann er sehr wirkungsvoll gegen die Bettwanze vorgehen. Eine solche chemische Behandlung kostet je nach Größe Ihrer Wohnung zwischen 200 und 300 Euro. Auch hier kann es sein, dass der Kammerjäger nach einer gewissen Zeit noch einmal wiederkommen muss.

Kombinationsverfahren aus Gift und Hitze

Die meisten Fachmänner und Fachfrauen gehen mit einer kombinierten Methode gegen die Plagegeister vor. Hitze und Gift zusammen bringen zumeist schnell die gewünschte Wirkung, sodass nur selten Nachfolgetermine notwendig sind. Bei der Kombinationsmethode können Sie im Schnitt von 150 Euro pro Termin ausgehen.

Informieren Sie sich beim Schädlingsbekämpfer-Verband oder vertrauen Sie auf die geprüften Fachleute mit Qualitätsgarantie bei Notprofi, wenn Sie von Bettwanzen befallen sind.

Zusammengefasst: Kosten für die Bettwanzenbekämpfung

BekämpfungsmethodeKosten
Hitzecirca 100 Euro pro Termin
Giftcirca 200-300 Euro je nach Fläche
Kombinationsverfahren (Hitze und Gift)circa 150 Euro pro Termin

Wer zahlt die Bettwanzenbekämpfung?


Da bei mehrmaligem Einsatz des Bekämpfers durchaus schon einmal mehrere hundert Euro für die Bettwanzenbekämpfung zusammenkommen können, stellt sich natürlich am Ende noch die Frage danach, wer diese Kosten eigentlich tragen muss. Bei Hausbesitzern ist das klar, doch wie sieht es bei Mietern aus? Hier gilt in den meisten Fällen das Verursacherprinzip. Wenn Sie nachweisen können, dass Sie die Bettwanzen nicht eingeschleppt haben, dann muss der Vermieter zahlen. In den meisten Fällen ist aber genau dieses Verursacherprinzip das Problem bei der Klärung der Kostenübernahme. So kann es zum Beispiel sein, dass Ihr Nachbar diese Plage hat, die sich nun bis zu Ihnen ausgebreitet hat. Kann man das nachweisen, muss der Nachbar für die Kosten aufkommen.

Mieter in der Nachweispflicht

Zum Nachteil für Mieter hat das Landesgericht Hamburg im Jahr 2000 den Präzedenzfall geschaffen, dass der Mieter in der Pflicht ist, nachzuweisen, dass er nicht für die Einschleppung der Bettwanzen verantwortlich ist. Im Umkehrschluss heißt das: Damit der Vermieter die Kosten für das Bettwanzen bekämpfen übernimmt, müssen Sie ihm die eindeutige Schuld an den Tierchen nachweisen. Beides ist in den meisten Fällen aber außerordentlich schwierig.

Fakt ist, dass Sie einen Schädlingsbefall, egal ob Bettwanzen oder andere Plagen, unverzüglich dem Vermieter melden müssen, damit dieser Maßnahmen ergreifen kann, um eine weitere Verbreitung des Ungeziefers zu verhindern. Zur Klärung sollten Sie in Ruhe mit Ihrem Vermieter sprechen und im schlimmsten Fall einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen.

Preisgarantie mit Notprofi


Mit Notprofi können Sie sich zumindest einer Sache sicher sein: Hier erwarten Sie trotz fachmännischer Leistungen keine überhöhten Kosten für die Schädlingsbekämpfung, da die Notprofi-Preisgarantie für eine faire und transparente Preisgestaltung sorgt. Zu guter Letzt sichert unsere Geld-zurück-Garantie Sie gegen sämtliche Eventualitäten ab.