✔ Transparente Preise
✔ In ca. 20-30 Minuten vor Ort
✔ 24 Stunden erreichbar

Kreis Holzminden
in Niedersachsen

Alle Städte und Gemeinden

Standort

Suchen

Notdienste im Kreis Holzminden

Finde deine Ortschaft im Kreis Holzminden

Schlüsseldienst IconSchlüsseldienste

Informationen über den Landkreis Holzminden


Der Landkreis Holzminden ist der drittkleinste Landkreis Niedersachsens, nach den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Wittmund. In ganz Deutschland ist er der elftkleinste Landkreis.

Holzminden als Landkreis zählt 71.659 Einwohner auf einer Gesamtfläche von 692,65 Quadratkilometern. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 103 Einwohner pro Quadratkilometer.

Die Lage des Landkreises ist Weserbergland und dem Leinebergland in Höhenlagen zwischen 85 Meter und 525 Meter.

Stadtkreis Bild

Finden Sie einen Notdienst in Ihrer Umgebung

Schnell und einfach.

Standort

Suchen
Kreishauptstadt

Holzminden als Kreishauptstadt


Holzminden liegt als Stadt an der Weser mitten im Zentrum des Weserberglandes. 2003 wurde die Stadt offiziell als „Stadt der Düfte und Aromen“ beworben. Diese Bezeichnung entstand durch die Entwicklung der Geschmacks- und Duftstoffindustrie der Region.

Dank der Ansiedlung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen ist Holzminden ebenfalls als Hochschulstadt bekannt.

Der Amtmann Nicolaus Theßmar aus Kolberg lies 1609 in der Grabenstraße das heutige Tilly-Haus bauen. Es bekam den Namen vom Feldherr Johann T’Serclaes von Tilly, welcher während des Dreißigjährigen Krieges im Sommer 1625 das Haus bewohnt haben soll. Als einziges Fachwerkhaus der Stadt bleib es bei dem Stadtbrand 1640 verschont.

Die historische Hafen- und Werftanlage von Holzminden wurde 1837 erbaut. Angrenzend liegt die ehemalige Jugendherberge der Stadt.

1908 wurde der Kaiser-Wilhelm-Turm mit 17 Meter Höhe gebaut. Er ist zu Ehren des deutschen Kaisers Wilhelm I. entstanden und dient als Aussichtsturm.

Als Kulturdenkmal gilt auch der Jüdische Friedhof an der Allersheimer Straße. Hier findet mal 90 Grabsteine für jüdische Verstorbene aus der Region. Bestattungen fanden von 1824 bis 1933 statt.

An der Weserbrücke liegt das ehemalige Museumsschiff „Stör“.