✔ Transparente Preise
✔ In ca. 20-30 Minuten vor Ort
✔ 24 Stunden erreichbar

Waffenschrank für Langwaffen

Die wichtigsten Informationen.

Autorenavatar

 

Waffenschrank für Langwaffen

Ein Waffenschrank für Langwaffen bietet je nach Sicherheitsstufe und Größe unterschiedlich viel Schutz und Platz für Waffen und Munition. Die Anzahl der Waffen, die in diesen Schränken aufbewahrt werden darf, ist gesetzlich geregelt.

Das Waffengesetz wurde 2017 geändert. In den folgenden Texten erfahren Sie, was sich durch das neue Waffengesetz im Bezug auf Waffenschränke verändert hat, welche Widerstandsklassen es gibt, was Sie bedeuten und welche maximalen Versicherungssummen es für den jeweiligen Waffenschrank für Langwaffen mit bestimmter Widerstandsklasse gibt.

 

Waffengesetz im Zusammenhang mit einem Waffenschrank für Langwaffen

Am 06.07.2017 ist ein neues Waffengesetz in Kraft getreten. Das Gesetz regelt die Waffenaufbewahrung in Waffenschränken neu. Waffenschränke mit den Stufen S1, A und B sind nicht mehr zulässig. Waffenschränke müssen nun mindestens einen Widerstandsgrad N (0) oder I aufweisen.

Die bestehenden Waffenschränke, die noch einen schlechteren Widerstandsgrad haben, stehen unter Bestandsschutz und dürfen auch weiterhin genutzt werden, solange sie nicht weiterverkauft werden. Alle Schränke die neu gekauft werden, müssen den neuen Vorschriften allerdings entsprechen. Ähnliche Vorschriften gelten bei Munitionstresoren, auch wenn die Munition normalerweise auch im Waffenschrank für Langwaffen ohne räumliche Trennung aufbewahrt werden darf.

 

 

Widerstandsklassen

Silberner Waffenschrank

Ein Waffenschrank für Langwaffen kann unterschiedliche Widerstandsklassen haben. Folgende Widerstandsklassen sind für Waffenschränke zulässig:

  • N/0 (unter 200 Kg)
  • N/0 (über 200 Kg)
  • I

 

Die Sicherheitsklasse N/0 bietet den geringsten, I den höchsten Schutz. In einem Waffenschrank mit der Widerstandsklasse N/0 und einem Gewicht unter 200 Kg, dürfen Langwaffen in unbegrenzter Anzahl, Munition ohne räumliche Trennung und maximal 5 Kurzwaffen aufbewahrt werden. Damit ist es sozusagen ein Waffenschrank für Pistole und Gewehr. Wiegt der Schrank mit dem Widerstandsgrad N/0 über 200 Kg, dürfen ebenfalls unbegrenzt viele Langwaffen aufbewahrt werden.

Außerdem ist es erlaubt in diesem Schrank Munition ohne räumliche Trennung, sowie maximal 10 Kurzwaffen aufzubewahren. Die Widerstandshöhe I erlaubt es, unbegrenzt Lang- und Kurzwaffen, sowie Munition ohne räumliche Trennung aufzubewahren. Es gibt zudem noch weitere Widerstandsklassen, die zum Beispiel einen Feuerschutz beinhalten und höhere Versicherungssummen zulassen.

Sollten Sie einen Waffenschrank besitzen der noch die Sicherheitsstufe S1, A, oder B hat, können Sie diesen durch den Bestandsschutz auch weiterhin nutzen. Kaufen Sie einen neuen Waffenschrank muss er allerdings mindestens die Widerstandsklasse N/0, oder I aufweisen.

 

Waffenschrank für Langwaffen - Versicherung

Langwaffen können mitunter ziemlich teuer sein, weswegen es sich schnell lohnen kann sie zu versichern. Nicht nur durch Einbruch kann ein Schaden entstehen, sondern auch durch Wasser oder Feuer. Durch Hausratversicherungen sind nicht immer alle Ihre Waffen mitversichert. Die Versicherung orientiert sich bei den maximalen Versicherungssummen an der jeweiligen Widerstandsklasse des Waffenschranks.

Waffen die in Waffenschränken der Klasse N/0 gelagert und die in Häusern ohne Alarmanlage gelagert werden, können bis maximal 40.000 € versichert werden. Bei gewerblicher Nutzung ohne Einbruchmeldeanlage bis 10.000 €. Wenn eine Einbruchmeldeanlage vorhanden ist, gilt bei privater Nutzung, eine maximale Versicherungssumme von maximal 80.000 €. Bei gewerblicher Nutzung mit Einbruchmeldeanlage maximal 20.000€.

Bei Waffenschränken mit der Widerstandsklasse I, können Sie höhere Summen versichern. Wenn Sie keine Einbruchmeldeanlage besitzen, sind es bei privater Nutzung bis zu 65.000 € und bei gewerblicher Nutzung 20.000 €. Ist eine Einbruchmeldeanalage vorhanden, sind die maximalen Versicherungssummen höher. Bei Privater Nutzung bis zu 130.000 € und bei gewerblicher Nutzung maximal 40.000 €.