✔ Transparente Preise
✔ In ca. 20-30 Minuten vor Ort
✔ 24 Stunden erreichbar

Tricks der Einbrecher

Wer diese Tricks kennt kann sich schützen.

Autorenavatar

 

Tricks der Einbrecher

Die Tricks der Einbrecher kennen heutzutage nahezu keine Grenzen mehr. Sie finden selbst dann Wege in Ihr Haus, wenn Sie sich noch so gut vor Einbruch schützen. Es lohnt sich daher also sich einige Tricks der Einbrecher vor Augen zu führen, um nicht in die Falle zu tappen. Außerdem sollten Sie auf einige Grundlagen der Sicherheitstechnik achten.

In diesem Blog-Beitrag erhalten Sie Auskunft über folgende Tricks der Einbrecher:

  • Urlaub ausspionieren
  • Beerdigungstrick
  • Verschiedene Klingel-Tricks
  • Gaunerzinken

 

Urlaub

Einbrecher beobachtet Haus

Einbrecher schlagen bevorzugt zu, wenn sich ihre Opfer im Urlaub befinden. Hierbei gehen Sie nach verschiedenen Methoden vor, um zu erfahren, dass Sie nicht zuhause sind. Zum einen kann ein nicht geleerter Briefkasten verraten, dass Sie schon längere Zeit nicht Zuhause sind. Daher ist es immer ratsam einen Bekannten oder Nachbarn den Briefkasten leeren zu lassen.

Außerdem erweckt ein Haus, bei welchem die Rollläden heruntergelassen wurden, schnell einen unbewohnten Eindruck und kann so darauf  hinweisen, dass Sie im Urlaub sind.

Die Tricks der Einbrecher gehen allerdings noch darüber hinaus den Briefkasten zu begutachten. Häufig klingeln sie mehrfach in unregelmäßigen Abständen. Wenn dann zu keinem Zeitpunkt jemand die Tür öffnet, können die Langfinger relativ sicher sein, dass eher niemand anzutreffen sein wird.

Darüber hinaus wird teilweise ein kleines Stück Plastik in eine Tür gesteckt. Wenn das Stück Plastik noch steckt, wenn der Täter zurückkehrt, weiß er, dass die Tür nicht geöffnet wurde seit er das letzte Mal da war.

Des Weiteren durchforsten sie die Sozialen Medien. Unterlassen Sie daher Posts in sozialen Netzwerken in denen Sie preisgeben, dass Sie im Urlaub sind. Sonst laden Sie die Einbrecher gewisser Weise dazu ein bei Ihnen einzubrechen.

 

 

Tricks der Einbrecher: Der Beerdigungstrick

Ein sehr dreister Einbrecher-Trick ist der Beerdigungstrick. Bei dieser Masche lesen Einbrecher Todesanzeigen. Sie finden dadurch häufig das Datum der Beerdigung und die Adresse der Trauernden heraus. Wenn die Beerdigung stattfindet, schlagen die Gauner zu und können dabei ungestört agieren, da die Trauenden mit großer Wahrscheinlichkeit auf der Beerdigung sind.

 

Tipp: Sie sollten in der Todesanzeige keine Adresse angeben. Häufig ist es möglich die Adresse des Bestatters anzugeben, der die Trauerpost weiterleitet. So haben die  Einbrecher keine Chance diesen Trick anzuwenden.

 

Tricks der Einbrecher: Klingel- Tricks

Häufig verwenden Diebe verschiedene Tricks, um in die Wohnung bzw. das Haus ihrer Opfer zu gelangen und meist Geld und Schmuck zu klauen. Dabei geben Sie vor sich in einer Notsituation zu befinden, um Mitleid zu erwecken. Sie geben beispielsweise vor, dass Sie einen Unfall hatten und telefonieren müssen, oder dass sie schwanger sind und ein Glas Wasser benötigen.

Manchmal geben Sie sich außerdem als neue Nachbarn aus. Wenn sich die Diebe in Ihrem Haus befinden, sorgen sie für eine Ablenkung und bestehlen Sie. Zudem geben sich Einbrecher teilweise als Postboten aus. Daher sollten Sie niemals jemanden in Ihr Haus lassen, den Sie nicht kennen.

 

Gaunerzinken

Einbrecher markieren Haus

Immer häufiger werden von der Polizei die sogenannten „Gaunerzinken“, also bestimmte Markierungen an Häusern gefunden. Was auf den ersten Blick wie eine Kritzelei wirkt, hat einen ganz anderen Hintergrund.

Mit Gaunerzinken werden bestimmte Informationen über das jeweilige Haus unter verschiedenen Einbrechern weitergegeben. Sie markieren mit Kreide die Hauswände mit Geheimcodes, den sogenannten "Zinken". Die Informationen hierbei können vielfältig sein. Sie warnen andere Einbrecher zum Beispiel vor einer Alarmanlage oder einem Wachhund mit den Geheimzeichen.

Das kann beispielsweise eine gezackte Linie, ein Kreuz oder ein Kreis sein. Aber sie können auch auf einen Haushalt verweisen, in den es sich besonders lohnt einzubrechen oder mitteilen wie viele Personen in dem jeweiligen Haus wohnen. Wenn Sie solche Kreidezeichen finden, lohnt es sich also die Polizei in Kenntnis zu setzen und die Zeichnungen im Anschluss zu entfernen. Hinter den Zeichen und Symbolen stecken häufig organisierte Banden.

 

Schützen Sie sich vor den Tricks der Einbrecher

Sie sehen also, dass Einbrecher oft sehr dreist vorgehen und die Kriminalität stetig zunimmt. Schützen Sie sich bestmöglich gegen Einbruch. Informieren Sie sich beispielsweise zum Thema wie funktionieren Alarmanlagen und entscheiden Sie im Anschluss selbst welches die besten Alarmanlagen für Ihre Situation sind. Sorgen Sie außerdem nicht nur für Einbruchschutz an Ihren Türen, sondern achten Sie auch besonders auf ausreichend Einbruchschutz für Fenster. Unterschätzen Sie die Gefahr durch Einbrecher nicht und bringen Sie sich und Ihr Hab und Gut in Sicherheit.