✔ Transparente Preise
✔ In ca. 20-30 Minuten vor Ort
✔ 24 Stunden erreichbar

Aus der Wohnung ausgesperrt

Was kann man jetzt tun?

Autorenavatar

 

Ausgesperrt - Die etwas andere Notfall-Checkliste

Es passiert schneller, als Sie denken: Ein Windstoß, eine Unachtsamkeit oder eine kleine Ablenkung genügen - schon fällt die Tür hinter Ihnen ins Schloss und Sie sind aus der Wohnung ausgesperrt. Gut, wenn Sie in solchen Momenten einen kühlen Kopf bewahren und genau wissen, was zu tun ist.

 

Vorsorgen und nachdenken sind besser als heilen

Natürlich ist es müßig, Ihnen vorsorgliche Tipps zu erteilen, wenn Sie sich bereits aus der Wohnung ausgesperrt haben. Dennoch stehen sie in unserem Erste-Hilfe-Ranking an prädestinierter Stelle - ganz einfach deshalb, weil viele Betroffene in Notsituationen kopflos reagieren.

Sie übersehen das Naheliegendste und vergessen mitunter einfach, dass sie bereits Vorsorge für den Fall des Ausgesperrt-Seins getroffen haben.

Aus der Wohnung ausgesperrt

Im Idealfall haben auch Sie irgendwo einen Zweitschlüssel platziert. Aber wo genau? Sie erinnern sich noch, dass es eine jederzeit zugängliche; aber dennoch schwer auffindbare Stelle sein sollte - denn wo Einbrecher nach einem solchen Versteck suchen, wissen Sie aus einschlägigen Fernseh-Sendungen und Polizei-Berichten.

Im Briefkasten oder unter der Fußmatte brauchen Sie daher gar nicht erst nachzuschauen. Vielleicht lagert Ihr Schlüssel jedoch an einem der nachfolgenden Orte? Die immer noch gängigsten Depots sind:

  • vertrauenswürdige Nachbarn
  • nah wohnende Freunde oder Verwandte
  • das Stammlokal, sofern vorhanden
  • ein wasserdichtes und -festes Gefäß im Garten oder Hof

 

Weckt einer dieser Vorschläge Ihre Erinnerung, schauen Sie dort nach und lösen Sie das Problem aus der Wohnung ausgesperrt zu sein auf die einfachste Art.

 

Kein Zugriff? Keine Panik!

Haben Sie ein solches Depot, können aber momentan nicht darauf zugreifen, hilft ein Notfallplan. Er mag auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen - ist aber manchmal eine elegantere Lösung, als panisch nach dem erstbesten Schlüsseldienst zu telefonieren: Quartieren Sie sich vorübergehend bei Freunden oder im nächstgelegenen Hotel ein! Gerade, wenn ein Zweitschlüssel vorhanden ist, Sie aber erst in einigen Stunden oder am nächsten Tag darauf zugreifen können, ist diese Entscheidung eine nerven- und geldschonende Alternative.

Für den Fall, dass Sie sich aus der Wohnung ausgesperrt, aber nicht vorgesorgt haben, geben wir Ihnen folgende Tipps:

1. Liegt Ihr Heim im Erdgeschoss oder maximal im 1. Geschoss, können Sie sich über die offenstehende Balkontür oder ein offenstehendes Fenster Zutritt verschaffen. Diese Maßnahme stellt eine kleine sportliche Herausforderung dar - und kann unter Umständen konkrete Fragen nach sich ziehen. Die eventuell herbeigerufene Polizei wird sich mittels Ausweispapier jedoch schnell überzeugen lassen, dass Sie rechtmäßig in die eigenen vier Wände "eingestiegen" sind.

2. In einigen Fällen gelingt es Personen, die sich aus der Wohnung ausgesperrt haben, von außen an den Schlüssel heranzukommen. Das klappt jedoch nur, wenn dieser von innen im Schloss steckt und herausgedrückt werden kann bzw. durch Türöffnungen wie Fenster oder den Briefschlitz erreichbar ist.

3. Einen weiteren Rat können wir Hunde- oder Katzenbesitzern mit entsprechend geschulten Tieren geben: Rufen Sie Ihrem Liebling durch die geschlossene Tür den Befehl für das Öffnen zu. Manche Vierbeiner sind clever genug, Ihnen den Zutritt auf diese Weise zu ermöglichen. Beachten Sie jedoch, dass Sie Bello oder Miez nicht beunruhigen dürfen. Mit zitternder oder panischer Stimme um tierische Hilfe zu bitten, erübrigt sich leider von selbst.

 

Im Ernstfall handeln

Haben Sie sich aus der Wohnung ausgesperrt und dort ein Kleinkind, eingeschaltete Herdplatten oder laufendes Badewasser zurückgelassen, erlauben sich keine alternativen Überlegungen. Bei gefahrbringenden Situationen liegen Bedingungen für eine sogenannte Notfallöffnung vor. Sie kann bei Bedarf durch eine normale Türöffnung ersetzt werden - allerdings nur dann, wenn die herbeigerufenen Einsatzkräfte keine Konkurrenz zum gewöhnlichen 24h Schlüsseldienst darstellen.

Kommt keine der bisher genannten Möglichkeiten in Frage, helfen Ihnen seriöse Service-Unternehmen zurück in die Wohnung. Selbst beim Ausgesperrt-Sein sollten Sie jedoch vor Auftragserteilung darauf achten:

  • die Preise einzelner Anbieter zu vergleichen
  • ein ortsnah ansässiges Unternehmen zu wählen
  • keinen Notfall-Dienst zu beauftragen
  • den konkreten Preis für einfaches Öffnen (ohne Austausch des Schlosses) zu erfragen
  • sich vorab nach Abend-, Wochenend- und Feiertags-Zuschlägen zu erkundigen
  • sich nicht zu unnötigen Service-Leistungen drängen zu lassen
  • den geforderten Preis bei großen Abweichungen nur unter Vorbehalt zu zahlen

 

Unterschiedliche Preise

So vermeiden Sie nachdem Sie sich aus der Wohnung ausgesperrt haben nicht nur weitere unangenehme Überraschungen - sondern können die Rechnung im Zweifelsfall auch anfechten. Zahlreiche Urteile belegen, dass Sie gegen überteuerte Schlüsseldienste mit unnötig erbrachten Leistungen nicht machtlos sind.

Am besten aber engagieren Sie von vornherein einen Profi, der Ihnen die Haustür aufmachen soll. Über unseren Beitrag haben Sie einen fairen Partner für schnelle, problemlose und preiswerte Türöffnungen gefunden. Wir helfen Ihnen für den Fall, dass Sie sich aus der Wohnung ausgesperrt haben und keine Alternative finden, hineinzugelangen.